19.10.2013

Gute und schlechte Blogger -- Diskussion über dieses Bloggerverzeichnis !

In diesem privaten kath. Blogger-
verzeichnis sind eine Menge Blogs aufgelistet. Momentan läuft beim "Kreuzknappen" eine Debatte, wer dazugehören sollte und wer nicht. ---> BITTE KLICKEN !

Kommentare:

  1. Ich zitiere mal aus dem Dokument BOTSCHAFT VON PAPST BENEDIKT XVI.
    ZUM 45. WELTTAG
    DER SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL

    "Beim Austausch von Informationen teilen Menschen bereits sich selbst mit, ihre Sicht der Welt, ihre Hoffnungen, ihre Ideale. Daraus folgt, daß es einen christlichen Stil der Präsenz auch in der digitalen Welt gibt: Dieser verwirklicht sich in einer Form aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber respektvoller Kommunikation. Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird. Im übrigen kann es auch in der digitalen Welt keine Verkündigung einer Botschaft geben ohne konsequentes Zeugnis dessen, der verkündigt. In den neuen Kontexten und mit den neuen Ausdrucksformen ist der Christ wiederum aufgerufen, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die ihn erfüllt (vgl. 1 Petr 3,15)."

    Ich frage mich vor diesem Hintergrund, wie Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie mit dem Evangelium zu vereinbaren sind?! Auch die unwürdige Sprache so manches hier aufgeführten Blogs ist nicht gerade Werbung für den Katholizismus. Weshalb es aber Massen an anonymen Blogs gibt, wenn die Kirche doch von persönlichem Zeugnis spricht, mit dem man Rede und Antwort steht, ist mir unbegreiflich. Hat man als Katholik nicht den Mut, mit seinem Namen für seine Position gerade zu stehen?

    AntwortenLöschen
  2. Da dort gerade die Diskussion darüber läuft, empfehle ich in diesem Falle,
    Leserkommentare direkt beim
    KREUZKNAPPE-Blog
    einzutragen.

    AntwortenLöschen
  3. Kreuzknappe, Predigtgärtner?!? Auch so eine Sache... Ich denke, es wird schon beim richtigen Blogger ankommen!

    AntwortenLöschen
  4. Außer dem Fragenden diskutiert HIER niemand zu diesem speziellen Thema, weil die anderen dem freundlichen Hinweis gefolgt sind und sich auf dem Blog KREUZKNAPPE zum Thema äußern.

    AntwortenLöschen
  5. Hier mal ein Zitat von einem hier verlinkten Blog, sehr christlich, sehr tolerant ;-)

    "Hauptschuld am afrikanischen Flüchtlingsproblem sind die europäischen Staaten, die jeden Einwanderer in die Sozialsysteme einwandern lassen. Schuld ist auch die ungehemmte Geburtenrate in den afrikanischen Staaten, die zwangsläufig Massenarmut mit sich bringt. Schuld ist auch der Islam, der die Bevölkerung Afrikas in geistiger Armut hält und damit jeden Fortschritt und jeden Weg aus der Armut verhindert. Dies hat Frank-Furter sehr gut in seinem Artikel Wer die europäischen Grenzen öffnet, verschlimmert die Probleme beschrieben.

    Und dann gibt es da auch noch den sehr guten Vorschlag von "Bürger in Wut" Flüchtlingszentren in Nordafrika zu errichten, so daß niemand mehr auf die Idee kommt, mit einer Nußschale das Mittelmeer zu überqueren, um ins "gelobte Europa" zu kommen: Bürger in Wut (BIW, Bremen) fordern Flüchtlingszentren in Nordafrika."

    Also, Schotten dicht, Bekämpfung des Islam in Afrika, Zwangssterilisation der afrikanischen Bevölkerung. Danke für einen solch christlichen Blog, Herr Predigtgärtner! Das ist wirklich Werbung für die katholische Kirche! Und voll auf der Linie des Papstes!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat entspricht es, wie Sie richtig erkannt haben, der Linie des Papstes, die Armut in Afrika nicht erst in Europa zu bekämpfen, sondern vor Ort.
      Wenn wir den Menschen dort ein auskömmliches, menschenwürdiges Leben ermöglichen, werden die allermeisten lieber in ihrer Heimat bleiben.

      Löschen
  6. Widerwärtig, wie Sie den Papst verspotten! Zumal der liebenswerte Blogger gerade Franziskus mit für die Toten vor Lampedusa verantwortlich macht!

    AntwortenLöschen